Wahnsinnsdurst (Projekt junger Erwachsener)

Die erste tiefgreifende Krise auf der Schwelle zum Erwachsen-Werden:
Die bisherige Routine ist erloschen. Beziehungen und verlässliche Größen im bislang verbrachten Leben tragen plötzlich nicht mehr! Unter Einflussnahme welcher Kräfte gelingt die Stabilisierung der neu erlebten Identität und der Aufbau einer eigenen neuen Welt?

Mit humorvoller Selbstironie und in lebensbejahender Grundstimmung stellt sich dieses Projekt existentiellen Irritationen und wagt die persönliche Gestaltung gravierender Fragen und derer Beantwortung.

Reicht nicht immer aus, um Dämonen zu verscheuchen … Was aber trägt?

Gestaltungsimpulse verschiedener schöpferischer Herkunft (Musik, Malerei, Literatur und Bewegung/Tanz) führen in diesem Projekt zu ganz eigenen Bearbeitungsergebnissen, die im finalen Zusammenbau unser Projektstück ergeben, das wir zur Aufführungsreife bringen.


Mehr noch als in einer Adaption einer in sich geschlossenen Dramen-Vorlage, knüpft dieses Projekt als Eigenproduktion an den sehr individuellen kreativen Äußerungen an, die durch das gemeinsame szenische Agieren angeregt werden und weiterführende Ausdrucksformen finden.

So kamen wir zu folgender Handlungsidee:

Benny, ein freundlicher junger Mann mit verträumtem Wesen, steht am Anfang seiner Berufsausbildung und lebt nun allein in der neuen großen Stadt. Viel Zeit für Ausflüge und Unternehmungen bleibt ihm jedoch nicht, denn in jeder freien Minute schreibt er eifrig an seinem Erstlingswerk „Die Verfluchten“, das er eines Tages auf den Markt bringen will. Da stört schon die Anhänglichkeit von Freundin Naemi – und auch das Getue dieser Sascha, die einen Narren an ihm gefressen zu haben scheint, ringt ihm mehr Kraft ab, als ihm lieb ist. Als er mit Linus jedoch unverhofft einen echten Verbündeten gewinnt und er ihn mit seiner Clique, Adriana, Cara und Chuck, vertraut macht, nehmen Bennys Tage – und vor allem seine Nächte – ungeahnt rasant Fahrt auf; kopfüber stürzt er sich in das, zu was ihn sein „Wahnsinnsdurst“ drängt …

Unser Projektergebnis führen wir auf an zwei Abenden im Mut!Theater (Amandastraße 48, 20357 Hamburg)
am Sonntag, den 26. Januar 2020, 19 Uhr (ausverkauft)
am Montag, den 27. Januar 2020, 19 Uhr

Karten (11/9 €) erhalten Sie über c.steinberg@projekttheater-steinberg.com
oder
über den Vorverkauf und an der Abendkasse des Mut!Theaters.

Es spielen:
Natalija Mihailovic, Katharina Keite, Kay Rummenie, Alexandra Utko, Assia Van Begin, Alexander Cermann, Felix Weidmann

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!